Logo der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  1. Die Akademie
  2. Presse
  3. 100 Tage Biden. Eine erste Bilanz

100 Tage Biden. Eine erste Bilanz

Prof. Dr. Heike Paul (FAU Erlangen-Nürnberg/BAdW) und Hubert Wetzel (Washington-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung) diskutierten am 26.04.21 im Livestream auf badw.de über die ersten 100 Tage Präsident Bidens im Amt. Hier gibt es das Video der Veranstaltung zum Nachsehen. Eine Kooperation mit der Bayerischen Amerika Akademie.

Zum Inhalt

Am 20. Januar 2021 trat Joe Biden sein Amt als 46. Präsident der USA mit dem erklärten Ziel an, ein gespaltenes Land zu einen. Obgleich die Spaltung bis weit vor die Amtszeit seines Vorgängers zurückreicht, spitzte sie sich jüngst dramatisch zu, insbesondere durch Donald Trumps Weigerung, seine Wahlniederlage anzuerkennen. Der Sturm auf das Kapitol kurz vor Ende von Trumps Präsidentschaft löste in den USA – wie auch weltweit – ungläubige Bestürzung aus. Umso höher sind nun die Erwartungen an den neuen Präsidenten. Mindestens ebenso groß sind jedoch auch die Herausforderungen für Biden in Zeiten der Pandemiebekämpfung, innenwie außenpolitischen Spannungen und globalen Krisen. Von der Ernennung seines Kabinetts im Zeichen von bewährtem Expertentum und Diversität bis zu programmatischen Grundsatzentscheidungen und zentralen politischen Weichenstellungen – Bidens erste Schritte im Amt sind das Thema des Gesprächs. Sie können sich vor und auch während der Veranstaltung mit eigenen Fragen an Hubert Wetzel einbringen.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der BAdW mit der Bayerischen Amerika-Akademie.

> Zur Veranstaltungsseite mit Flyer

Wer spricht

Prof. Dr. Heike Paul ist Lehrstuhlinhaberin für Amerikanistik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Direktorin der Bayerischen Amerika-Akademie und Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Hubert Wetzel ist seit Mitte 2016 Washington-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung. Zuvor war er stellvertretender Leiter des Ressorts Außenpolitik. Von 2003 bis 2005 berichtete er bereits für die Financial Times Deutschland aus Washington.

 


Das könnte Sie auch interessieren