Logo der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

AG Judentum in Bayern (2021-2024)

Aufbauend auf früheren Forschungen zu Juden in München, in Franken, in Schwaben und in der Oberpfalz soll diese AG ein breitangelegtes Bild jüdischen Lebens in Bayern bis in die Gegenwart vermitteln. Dazu gehören öffentliche Vorträge, Podcasts und Filme bzw. Video-Interviews sowie Podiumsdiskussionen und die Ausarbeitung einer interaktiven Karte zu einem Jahrtausend jüdischen Lebens in Bayern wie auch die Verschriftlichung der Ergebnisse in einem policy paper.

Zur Website der AG

AG Zukunftswerte (2019-2022)

Die im Jahre 2019 eingerichtete Ad hoc-Gruppe „Zukunftswerte“ widmet sich zentralen gesellschaftlichen Werten, die aktuell vielfältigen Heraus­forde­rungen ausgesetzt sind, z.B. durch Digitalisierung und durch soziale Medien, durch Nationalismus und Populismus, durch Migration sowie durch die Infragestellung oder den Bedeutungsverlust wertstiftender Institutionen. Drei Paare von Werten stehen im Mittelpunkt und werden als Spannungsfelder analysiert, nämlich Freiheit und Sicherheit, Gemeinschaftsinteresse und Eigeninteresse sowie Multikulturalität und Identität.

Zur Website der AG

AG Faktizität der Welt (2017-2020)

Die im Jahre 2017 eingerichtete Ad hoc-Gruppe „Faktizität der Welt“ greift die gegenwärtige Diskussion über „post-truth politics“ auf. Das oftmals bewusste Leugnen der Realität im politischen Diskurs fordert die Wissenschaft genauso heraus wie der nur fahrlässige Umgang mit Wahrheiten. Vor diesem Hintergrund soll die Arbeitsgruppe die Methoden einer kritischen, auf beständige Revision aller Wissensstände bedachten, wahrheitsorientierten Forschung transparent machen und deren Bedeutung für gesellschaftliche Gestaltungs- und Transformationsprozesse durchleuchten.

Zur Website der AG

AG Islam in Bayern (2015-2018)

Die im November 2015 begonnene Studie zu Lebenswelten von Muslimen in Bayern legt einen Fokus auf Religion. Sie ist aber unter Berücksichtigung multipler Identitäten und migrationsbedingter Gegenstände bzw. Probleme wie Sprachkompetenz, Bildung, ethnische Besonderheiten und Konflikte, Kommunikationskulturen, allgemeine gesellschaftliche Debatte mit Rückwirkungen auf muslimische Gemeinschaften etc. breit angelegt. Als erste derartige Studie in einem deutschen Flächenland gewinnt sie erhebliche wissenschaftliche wie politische Bedeutung.

Zur Website der AG