Logo der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  1. Die Akademie
  2. Presse
  3. Deutsche Verwicklungen in den transatlantischen Sklavenhandel

Deutsche Verwicklungen in den transatlantischen Sklavenhandel

Über deutsche Verwicklungen in den transatlantischen Sklavenhandel ist heute wenig bekannt. Auch im Wettstreit um den Erwerb von überseeischen Kolonialgebieten war das Deutsche Reich im europäischen Vergleich spät dran. Und doch gab es schon früh verschiedene am Sklavenhandel beteiligte Akteure, die auch die Geisteshaltung in der deutschen Heimat prägten und den Weg für den deutschen Kolonialismus ebneten. Ein Gastbeitrag der Amerikanistin Dr. Heike Raphael-Hernandez in unserer Reihe "Erinnerungskultur".

 

Zum Inhalt

Deutsche Missionare und Forschungsreisende waren ebenso in den transatlantischen Sklavenhandel verwickelt, wie die Handels- und Geldhäuser der Fugger und Welser in Augsburg, der Kaufmann Heinrich Carl von Schimmelmann in Hamburg oder die Brüder Baring in Bremen. Sie alle investierten in das lukrative Geschäft mit afrikanischen Sklav:innen. Abenteurer und Schriftsteller:innen wie Balduin von Möllhausen, Friedrich Gerstäcker oder auch die Frauenrechtlerin und engagierte Gegnerin der Sklaverei, Mathilde Anneke beeinflussten mit ihren Schilderungen deutsche Vorstellungen von Afrikaner:innen. Selbst Anneke konnte sich bei allen guten Anliegen nicht vom weit verbreiteten Stereotyp eines - wie man heute sagen würde - White Saviors (= weißen Retters) lösen, der in dieser Erzähltradition stets Schwarze aus Notlagen rettet, die dazu selbst nicht im Stande zu sein scheinen. Das alles geschah bereits bevor es eigene deutsche Kolonien gab und dennoch ist heute in der breiten Öffentlichkeit wenig darüber bekannt. Was bedeutet das für unsere Erinnerungskultur?

 

Wer spricht

PD Dr. Heike Raphael-Hernandez lehrt und forscht in den American Studies der Universität Würzburg. Eines ihrer ausgewiesenen Forschungsgebiete ist die historische und gegenwärtige afrikanische Diaspora. Für das Projekt „Deutsche Verwicklungen in den transatlantischen Sklavenhandel und die Kolonialgeschichte Afrikas“ hat sie zusammen mit Studierenden der Uni Würzburg und der University of California at Merced ein Forschungsseminar über Black Lives Matter und Menschenrechte im globalen Kontext gestaltet. Zu Ihren weiteren Forschungsinteressen zählen: Black Atlantic Studies, past and present; Caribbean Studies; Global South Diasporas; Early Colonial Studies; Critical Race and Ethnicity Studies; Arab American Studies; Social Movements; American Poverty and Working Class Studies; Migration and Immigration; African Transnational Studies; Film Studies; Visual Culture; Popular Culture sowie Gender Studies.

Podcast-Einführung: Dr. Laura Räuber, Foto: Wohnhaus von Bartholomäus Welser in Augsburg mit Tafel, die auf seine "Kolonialunternehmungen" verweist, © Dr. Laura Räuber.

 

Mehr zum Thema

Heike Raphael-Hernandez. Deutsche Verwicklungen in den transatlantischen Sklavenhandel. Bundeszentrale für politische Bildung vom 04.12.2015.

"Zum Reichtum durch Sklavenhandel". Interview mit Heike Raphael-Hernandez. Der Spiegel vom 18.06.2020.

Was Rassismus von Diskriminierung unterscheidet. Interview mit Heike Raphael-Hernandez. Main Post vom 14.06.2020.

Gunnar Lammert-Türk. Sklavenhandel. Was hatte Deutschland damit zu tun? Deutschlandfunk Kultur vom 20.05.2020.

 

 

00:00
  • 00:00
    Teaser
  • 00:06
    Einführender Kommentar und Intro
  • 03:12
    Dr. Heike Rapael-Hernandez: Übersicht zum Thema
  • 05:57
    Wirtschaftliche Verwicklungen Deutschlands in den Sklavenhandel
  • 06:18
    Handelskompanien
  • 06:50
    Beteiligung der Fugger und Welser
  • 07:53
    Brandenburgisch-Afrikanische Compagnie (BAC)
  • 09:00
    Kaufleute
  • 09:41
    Heinrich Carl von Schimmelmann
  • 10:52
    Schimmelmann und die Erinnerungskultur
  • 11:10
    Finanziers
  • 11:12
    Die Fugger und Welser als Geldgeber
  • 11:34
    Gebrüder Baring und die Company of Merchants Trading to Africa
  • 11:42
    Herzog Johann Friedrich von Württemberg, Konrad von Rehlingen und Johann Abraham Korten
  • 12:35
    Wirtschaftszweige
  • 13:50
    Reisende und Forschungsreisende
  • 14:47
    Alexander von Humboldt
  • 15:46
    Abenteurer und Schriftsteller:innen
  • 16:08
    Balduin Möllhausen, Friedrich Gerstäcker und Mathilde Anneke
  • 18:42
    Missionare
  • 19:13
    Herrnhuter
  • 21:21
    Koloniale Wegbereiter
  • 21:44
    Carl Peters
  • 23:57
    Versklavte Afrikaner:innen als Reisende
  • 24:51
    Ignatius Fortuna
  • 25:41
    Graf Zinzendorf - Herrnhuter Mission
  • 26:54
    Samuel Johannes
  • 28:18
    Fazit

Weitere Inhalte aus der Reihe „Erinnerungskultur“


Das könnte Sie auch interessieren