Logo der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

News

Hier finden Sie Neuigkeiten und Kurznachrichten aus dem Akademie-Kosmos. Außerdem: Unsere Online-Rubrik "Wortweise", in der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der BAdW besondere Begriffe aus ihren Forschungsprojekten erklären.

Fragen und Anregungen gerne an presse@badw.de 

  • Vom Werden und Vergehen mundartlicher Wörter berichtet Dr. Andrea Schamberger-Hirt (Bayerisches Wörterbuch der BAdW) anhand des neubairischen Wortes "aufbrezeln".
  • Wir laden Sie ein, Kultur und Kunst digital zu erleben. Matteo Burioni, der Münchner Arbeitsstellenleiter des Forschungsprojektes "Corpus der barocken Deckenmalerei in Deutschland" führt durch die virtuellen 3D-Rekonstruktionen des Bamberger Kaisersaals
  • Hervorragende junge Wissenschaftler:innen aus Bayern können sich ab 15.7. um die Aufnahme in das Junge Kolleg der BAdW bewerben. Die Förderung umfasst u.a. ein jährliches Stipendium über 12.000 Euro.
  • …stammen aktuell die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Thesaurus linguae Latinae – einem der internationalsten Forschungsvorhaben der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.
  • Zwei Akademieinstitute sind auf dem Gebiet der Quantenforschung aktiv: Das Leibniz-Rechenzentrum und das Walther-Meißner-Institut für Tieftemperatur-forschung. Tauchen Sie mit der neuen Ausgabe der Akademie Aktuell ein in die Welt der Quanten!
  • Wir freuen uns, die Türen der Bayerischen Akademie der Wissenschaften auch für Veranstaltungen wieder zu öffnen. Ihre und die Gesundheit anderer Gäste ist uns wichtig. Daher bitten wir Sie, während der Corona-Pandemie folgende Regeln zu beachten:
  • Die Royal Society of Chemistry hat Akademiemitglied Holger Braunschweig mit dem Mond-Nyholm-Preis für Anorganische Chemie ausgezeichnet.
  • Das bidt fördert wieder interdisziplinäre Forschungsvorhaben zur digitalen Transformation. Projektanträge können bis zum 13. Juni 2021 eingereicht werden. Der Start der Projekte ist für das erste Quartal 2022 vorgesehen.
  • Die stellvertretende Sprecherin des Jungen Kollegs der BAdW erhält die wichtigste Auszeichnung für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland.
  • „Die Analyse von Gletschern ermöglicht uns, die Prozesse des Klimawandels besser zu verstehen. Uns bleibt nicht mehr viel Zeit, diese Chance zu nutzen“, sagt BAdW-Glaziologe Christoph Mayer anlässlich der Präsentation des Gletscherberichts.
  • Der sechste Band der Urkunden Kaiser Friedrichs II. umfasst die Zeitspanne von Juli 1226 bis Ende 1231 und steht im Zeichen des Kreuzzugs des gebannten Kaisers ins Heilige Land.
  • Ob man sie Theorien oder Mythen nennt, Erzählungen zu Verschwörungen sind seit Beginn der Corona-Pandemie überall anzutreffen. Woher kommt der Glaube an Falschinformationen und Verschwörungen? Wie geht man damit um?
  • KI und Supercomputing – ein starkes Team: Das Munich Center for Machine Learning und das Leibniz-Rechenzentrum haben die auf KI ausgelegte Systemarchitektur optimiert.
  • Am 4. März fiel der Startschuss für die zweite Quantenrevolution in Bayern.
  • Vor Kurzem wurde der Mount Everest neu vermessen. Der neue amtliche Höhenwert beträgt nun 8848,86 m – ganze 86 cm mehr als der bisherige Wert von 8848 m. Was können diejenigen, die den Gipfel nicht erklimmen wollen, nun daraus lernen?
  • Ministerpräsident Markus Söder hat heute den Bayerischen Maximiliansorden an den Astrophysiker und Nobelpreisträger Reinhard Genzel verliehen.
  • Die sogenannte "Turbulenz" spielt eine wichtige Rolle bei der Stern-Entstehung im All. Was genau in diesen Wirbeln passiert, hat jetzt ein Forschungsteam mithilfe der Supercomputer am Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der BAdW in Garching nachvollzogen.
  • Innerhalb von vier Jahren soll im Rahmen des Verbundprojekts GeQCoS ein zukunftsweisender Quantenprozessor basierend auf supraleitenden Qubits mit neuartigen Eigenschaften entstehen.
  • Die Dreharbeiten fanden im August unter anderen in der BAdW statt, am 30.1. um 20:15 Uhr wird die Sendung „München 1900 – von Bierbaronen und Künstlerfürsten“ auf ARD-alpha ausgestrahlt.
  • Über Schnee freuen sich alle – aber was steckt aus wissenschaftlicher Perspektive hinter der weißen Pracht?