Logo der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  1. The academy
  2. Press and public relations
  3. Wissenschaft als Beruf: Prof. Dr. Stefan Schmidt (Archäologie)

Wissenschaft als Beruf: Prof. Dr. Stefan Schmidt (Archäologie)

Warum Wissenschaft? Gäbe es nicht unzählige weitere attraktive Berufsfelder? In unserer neuen Video-Reihe berichten Forscherinnen und Forscher aus dem BAdW-Umfeld, warum sie gerade diesen Karriereweg gewählt haben. Den Auftakt macht der Archäologe Prof. Dr. Stefan Schmidt vom BAdW-Projekt "Corpus Vasorum Antiquorum."

Zum Inhalt 

Was treibt Wissenschaftler an? Gibt es noch unbeantwortete Fragen für Forscherinnen? Und wie kommt man eigentlich dazu, Wissenschaft als Beruf zu wählen? Diese Fragen stellten wir Forscherinnen und Forschern aus BAdW-Projekten sowie Akademie-Mitgliedern. Zum Auftakt räumt Archäologe Stefan Schmidt (Corpus Vasorum Antiquorum) mit Indiana-Jones-Klischees auf, berichtet von einem Schlüsselerlebnis, das ihn zur Archäologie gebracht hat und was er mit seiner Forschung bewirken möchte.

Wer spricht

Prof. Dr. Stefan Schmidt ist Redaktor und Projektausschuss-Mitglied im BAdW-Projekt "Corpus Vasorum Antiquorum (CVA)" sowie Mitglied im Projektausschnuss "Archäologische Untersuchungen und Ausgrabungen zur antiken Urbanität".

Kamera und Schnitt: Dr. Laura Räuber, © Dr. Laura Räuber / Bayerische Akademie der Wissenschaften (BAdW) 2021.
 

Zum Projekt "Corpus Vasorum Antiquorum (CVA)"

Antike griechische Keramik ist eine Geschichtsquelle besonderer Art. Gefäßformen, Bilder und Inschriften geben vielfältige Informationen zur Lebenswelt – sie sind neben der schriftlichen Überlieferung eine der wichtigsten Grundlagen unseres Wissens über die Antike. Unter dem Dach des 1921 gegründeten Corpus Vasorum Antiquorum arbeiten derzeit 25 Akademien zusammen. Seine Aufgabe ist es, bemalte antike griechische Keramik aus Griechenland nach einheitlichen Standards für die Forschung zu erschließen und umfassend zu dokumentieren. Seit 2004 sind alle bislang erschienen Bände des internationalen Projekts in einer Datenbank der Oxford University zugänglich, in der jedes einzelne Gefäß durch einen eigenen Datensatz erfasst wird. Das Projekt wird seit 1980 im Rahmen des Akademienprogramms unter der Obhut und Aufsicht der Bayerischen Akademie der Wissenschaften gefördert.

> Zum Projekt Corpus Vasorum Antiquorum der BAdW


Weitere Inhalte aus den Reihen: Wissenschaft als Beruf, Forschung